Money, Money, Money: Mit Twitch Geld verdienen

Uff, gar nicht so einfach! Allerdings wünschen sich das sehr viele, die mit dem Streamen anfangen.

Selbst die meisten von denjenigen, die im Stream gerne behaupten, dass sie es nur aus Spaß machen und vom Streamen leben können, nicht wichtig ist.

Hier gleich mein erster Tipp: Wenn es dein Traum ist, vom Streamen leben zu können, teile diesen Traum mit deiner Community.

Daran ist nichts Abgehobenes (naja, außer du vermittelst es abgehoben) und es kann (fast) jeder nachvollziehen. Wenn du aber deinen Traumjob schon gefunden hast und das nicht als Streamer, dann meinen Glückwunsch: du bist eine Rarität.

Und hier gleich noch etwas Persönliches über mich (weil es so gut passt): Ich streame selbst nicht, weil ich es bevorzuge mit euch Streamern zusammenzuarbeiten als selbst vor der Kamera zu stehen.

Außerdem haben sowohl Silvio als auch ich Unternehmen, die geführt werden wollen. Da bleibt nicht viel Zeit. Wir sind wohl Raritäten 😉

Jetzt aber zum Eingemachten: Wie verdienst du Geld mit dem Streamen!

Es gibt verschiedene Möglichkeit und wie beim Aktienhandel ist es wichtig mehrgleisig zu fahren.

Setze also nicht nur darauf, Einnahmen durch Abonnements zu generieren, sondern suche dir weitere Einnahmequellen. Und davon gibt es reichlich; ich stelle dir mal drei davon vor.

Werbeeinnahmen (Monetarisierungs-Programme)

Siehst du dich auf dem Weg zum Vollzeitstreamer, ist es die erste Hürde dich an Werbeeinnahmen beteiligen zu dürfen.

Hier gilt das gleiche Gesetz wie für jede Webseite dieses Planeten: Umso mehr Traffic (Zuschauer in deinem Fall), desto mehr sehen geschaltete Werbung und daraus resultieren größere Einnahmen. Verstanden?

JA!

NEIN!

Gut! Weiter im Text!Twitch, YouTube und Co. bekommen Geld dafür,
dass sie Werbung von Unternehmen schalten.
Bist du dazu berechtigt, vor deinem Stream
Werbung laufen zu lassen, geben dir die Plat-
tformen etwas ab. Umso mehr Zuschauer du
hast, desto größere sind deine Einnahmen, da
viele Menschen die Werbung sehen. Hier
kommt es also nicht auf die Anzahl Follower
an (kommt es eigentlich selten), sondern auf
die tatsächlichen Zuschauer.

Je nach dem auf welcher Plattform du streamst, musst du unterschiedliche Anforderungen erfüllen, um an Werbeeinnahmen beteiligt zu werden.

Bei Twitch ist die Hürde beispielsweise deutlich leichter als bei YouTube.

Erklimmst du den Affiliate-Status, wirst du bereits an den Einnahmen beteiligt. Die Voraussetzungen findest du übrigens hier.

Bei Twitch kannst du noch den Partnerstatus erreichen, was weitaus schwieriger ist. YouTube hat dagegen nur die Partnerschaft und keine Zwischenstation anzubieten.

Wie jede Einnahmequelle beim Streamen schwanken Werbeeinnahmen, je nachdem wie viele Zuschauer du in deine Streams lockst.

Daher ist auch die Arbeit rundherum so wichtig: Zuschauer finden fast nie alleine den Weg zu dir. Daher musst du in den sozialen Netzwerken aktiv sein.

Niemand kauft ein Produkt, wenn er es nicht kennt. Wie du merkst: ein Bereich, den ich dir schon gezeigt habe, hat immer mit einem andere zu tun. 

Subscription / Kanalmitgliedschaften

Abonnent von dir zu werden, ist das höchste Level, den ein Zuschauer für dich erreichen kann. Wenn er dich so gut findet, dass er Geld dafür bezahlt, ist das der Hammer.

Ab dem Affiliate Status bei Twitch bekommst du die Hälfte der 4,99 Euro, die ein Sub kostet.

Bei YouTube dagegen musst du erneut erst die Voraussetzungen einer Partnerschaft erreichen, bevor Abonnenten deines Kanals eine Mitgliedschaft bei dir abschließen können – die Einnahmehöhe pro Mitgliedschaft ist aber ebenso die Hälfte von 4,99 Euro.

Dass Leute dich abonnieren, erfordert aber erst einmal viel Arbeit. Ich denke, das hast du nach all meinen kleinen Ratgebern verstanden.

Bleib stetig dabei, streame zu festen Zeiten und baue dir eine Community auf. Die Abos kommen dann auch mit der Zeit.

Übrigens

Wenn du erstmal Partner bist und eine gewisse Reichweite auf Twitch hast, kannst du individuelle Vereinbarungen mit Twitch treffen. Twitch profitiert davon, dass du erfolgreich bist, also teilen sie auch gerne mehr vom Geld mit dir. Nichts ist in Stein gemeißelt!

Aber jetzt mal ehrlich, Werbeeinnahmen und Subs sind Themen, die du vermutlich schon kanntest.

Aber wie sieht es mit Sponsorings aus? Schon mal darüber nachgedacht, dass das nicht nur ein Thema für die Profis ist, sondern auch für Streaming-Beginner?

Sponsoring

Hierbei geht es einfach darum, dass dir jemand Geld dafür gibt, dass du sein Produkt im Stream empfiehlst.

Meist orientieren sich die Unternehmen an größeren Streamern und Streamerinnen. Aber viele folgen auch der Massen-Strategie.

In diesen Fällen lassen die Unternehmen unzählige kleine Streamer für sie werben. Du kannst einer von ihnen sein.

So hast du neben den Werbeeinnahmen und Subs, gleich noch eine andere Geldquelle, die du anzapfen kannst – und das bereits nach kurzer Zeit des Streamens.

Aufgepasst

Es gibt auch viele unseriöse Unternehmen.

Wie du das prüfst und wie du das beste bei einem Sponsoring herausholst, habe ich ebenfalls mit in den interaktiven Guide geschrieben – hatte ich dir ja bereits von erzählt.

Doch dazu zeitnah mehr; genug gelesen für heute 😉

Dein Nils von Streamkoffein

Hast du Fragen oder Bemerkungen?

Hinterlasse einen Kommentar